Aktuell

Kinder+Sport Festparcours in der Rundsporthalle

Am 18. Juli macht die kinder+Sport Basketball Academy wieder Halt in der Ludwigsburger Rundsporthalle.

Beim Festparcours ist der Vormittag für Schulklassen reserviert, ehe ab 13.00 Uhr jeder zum Testen in die Rundsporthalle kommen kann, um sein nächstes Trikot zu ergattern.

Weitere Infos zur kinder+Sport Basketball Academy gibt es unter www.porsche-bba.de/kinderplussport

Grundschulliga Regio-Finale in der Rundsporthalle

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr steht am 14. Juli das II. Grundschulliga Regio-Finale auf dem Programm.

Beim Gemeinschaftsprojekt der Porsche BBA, der BSG Basket Ludwigsburg, der Skizunft Kornwestheim ,der BG Remseck und dem Basketballverband Baden-Württemberg treten jeweils die zwei erstplatzierten Mannschaften aus den Grundschulligen Ludwigsburg, Kornwestheim und Remseck gegeneinander an, um den Regio-Sieger auszuspielen. Unterstützung gibt es dabei auch von der SportRegion Stuttgart und dem Stadtverband für Sport Ludwigsburg. Los geht es um 10.00 Uhr mit der Auslosung durch MHP RIESEN-Profi David McCray.

Teilnehmer:
- Ludwigsburg: Grundschule Hoheneck I, Grundschule Hoheneck II
- Kornwestheim: Schillerschule, Philipp-Matthäus-Hahn-Schule Schwarz
- Remseck: Grundschule Neckargröningen, Grundschule Neckarrems

Spielplan:
10.00 Auslosung
10.30 Gruppenspiele
11.00 Gruppenspiele
11.30 Gruppenspiele
12.00 Platzierungsspiele
12.30 Finale

Porsche BBA Sommercamp vom 5. bis zum 7. September

Endlich ist es wieder so weit! Nachdem seit dem Porsche BBA Faschingscamp nun schon einige Zeit vergangen ist, geht im September wieder das Sommercamp an den Start.

Drei Tage Basketball satt vom 5. bis zum 7. September. Jeden Tag wird von 9.00 bis 16.00 Uhr wieder einiges geboten sein, wenn die Porsche BBA-Coaches mit rund 100 Kindern in drei Hallen an ihren Skills arbeiten werden. Angesprochen sind alle Kids der Jahrgänge 2006 bis 2012.

Neben Stationentraining erwarten die Camper wie immer viele spannende Wettbewerbe, in denen sie sich einzeln und im Team mit den anderen Kindern messen können. Als Highlight gibt es außerdem an einem Camp-Tag ein exklusives Meet & Greet mit den Profis der MHP RIESEN Ludwigsburg. Im Teilnehmerbeitrag von 120 Euro (110 Euro für Mitglieder der Porsche BBA-Partnervereine) ist ebenfalls ein tägliches Mittagessen, Wasser, Camp T-Shirt und Hose sowie eine Eintrittskarte für das Porsche BBA Season Opening am 8. September enthalten.

Den direkten Weg zur Anmeldung gibt es hier!

Porsche BBA-Trio geht beim 3×3 Masters in Stuttgart an den Start

Die NBBL-Spieler Quirin Emanga, Lukas Herzog und Eric Massing sind vom Deutschen Basketball Bund für die U18-Nationalmannschaft im 3×3 Wettbewerb nominiert worden.

Zusammen mit Nemanja Nadjfeji (Tübingen) gehen die Porsche BBA’ler am 4. und 5. Juli beim 3×3 Masters in Stuttgart ins Rennen, um sich für die Deutsche Meisterschaft der ING 3×3-Tour 2018 zu qualifizieren, bevor im Sommer die Europameisterschaft für das deutsche Team anstehen wird.

Weitere Infos zum 3×3 Masters in Stuttgart gibt es unter: http://dbb3x3.com/ing-3×3-stuttgart-masters/

Jacob Patrick für den „Nordseecup“ nominiert

Porsche BBA-Spieler Jacob Patrick, der Ende Mai noch mit dem JBBL-Team den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft erreichen konnte, fährt vom 7. bis zum 13. August mit der U15-Nationalmannschaft zum Turnier nach Dänemark.

Im ersten internationalen Test mit dem U15-Team trifft Deutschland in Vejen neben dem Gastgeber aus Dänemark auf die Mannschaft aus Schweden und der Niederlande.

Neben Jacob Patrick wurden folgende elf Spieler nominiert: Amir Dorn (Eintracht Frankfurt), Vincent Dubbeldam (BBC Rendsburg), Fynn Fischer (TuS Lichterfelde), Peter Hemschemeier (Paderborn Baskets), Tjark Lademacher (BG Harburg Hittfeld), Jonas März (FC Bayern München/SB DJK Rosenheim), Paul Minjoth (RheinStars Köln), Michael Rataj (TSV Schwaben Augsburg), Alexander Rib (BBU 01 Ulm), Max Schell (UBC Münster), Johann Walter (Science City Jena).

Mateo Seric mit der deutschen U20 in Spanien unterwegs

In Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Chemnitz war die deutsche U20-Nationalmannschaft in den vergangenen Tagen beim Turnier in Barakaldo am Start.

Im Auftaktspiel gegen den Gastgeber aus Spanien zeigte das DBB-Team von Bundestrainer Alan Ibrahimagic eine starke Leistung und konnte sich am Ende verdient mit 60:48 durchsetzen. Am zweiten Tag stand das Duell mit Frankreich auf dem Programm, die deutsche Mannschaft konnte jedoch nicht an den guten Auftritt vom Vortag anknüpfen und fand nie so richtig ins Spiel. Somit musste man sich letztlich deutlich mit 50:72 geschlagen geben.

Porsche BBA-Spieler Mateo Seric erzielte in den beiden Spielen insgesamt sieben Punkte.

Erfolgreicher Abschluss der BBA Grundschulliga Ludwigsburg

Am Freitag fand in der Rundsporthalle der letzte Spieltag der zweiten Saison des Gemeinschaftsprojekts der Porsche Basketball Akademie, der BSG Basket Ludwigsburg und dem Stadtverband für Sport statt. Mit tatkräftiger Unterstützung der Partner AOK Baden-Württemberg und Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim wurden in den vergangenen Wochen vier Spieltage in Turnierform durchgeführt, bei denen insgesamt sechs Mannschaften von vier Ludwigsburger Grundschulen an den Start gegangen waren.

Mit einer Bilanz von acht Siegen in neun Spielen sicherte sich das Team Grundschule Hoheneck II am Ende verdient den Pokal für den 1. Platz, während Grundschule Hoheneck I (7-2) auf Rang 2 folgte und sich somit ebenfalls für das Regio-Finale am 14. Juli qualifizierte. In Zusammenarbeit mit der Skizunft Kornwestheim, der BG Remseck, dem Basketballverband Baden-Württemberg und der Sportregion Stuttgart werden hier jeweils die zwei Erstplatzierten aus den Grundschulligen Ludwigsburg, Kornwestheim und Remseck antreten, um den Regio-Pokal auszuspielen.

Hinter dem Spitzenduo aus Hoheneck landete die Anton-Bruckner-Schule (6-3) auf Platz 3, die Oststadtschule (2-3) belegte den 4. Rang und die Teams Osterholzschule I und II (jeweils 1-8) beendeten die Saison 2017/18 auf Platz 5 und 6.

Die komplette Abschlusstabelle gibt’s hier!

Sowie alle Ergebnisse hier!

Ein Dankeschön geht auch an das Otto Hahn Gymnasium Ludwigsburg und die Gottlieb Daimler Realschule Ludwigsburg für die gute Zusammenarbeit.

Eishockey meets Basketball – Teil 2

Was vergangenes Jahr bereits eine spannende Herausforderung war, entpuppte sich auch in diesem Jahr wieder als tolle Erfahrung für Eishockey- und Basketballspieler. Nachdem die NBBL-Mannschaft der Porsche Basketball-Akademie im Sommer 2017 bei der U20 der Bietigheim Steelers die Welt des Eishockeys kennenlernen durfte, luden die Korb-Artisten nun zu einem Gegenbesuch in die Rundsporthalle nach Ludwigsburg ein.

Sowohl Basketballer als auch Eishockeyspieler gingen das Training motiviert an. Nach einem umfangreichen Warm-Up, bei dem sich die Sportler mit Kräftigungsübungen auf die gemeinsame Trainingseinheit einstimmen konnten, folgte ein abwechslungsreiches Stationentraining. Sowohl die Trainer als auch die Basketballer selbst zeigten den Steelers dabei die Grundlagentechniken des Dribbelns und Werfens. In gemischten Teams und bei einem Abschlussmatch konnten die Bietigheimer den Jungs der Porsche BBA schließlich ihr Talent am Korb beweisen.

Wie viel Spaß die Nachwuchstalente hatten und wie Trainer und Spieler das Training erlebt haben, gibt’s im Video auf der Turbo für Talente Website zu sehen: Link

Von der Relegationsrunde bis auf Platz 3 in Deutschland

Was für eine Reise für das JBBL-Team der Porsche Basketball-Akademie! Nachdem man in der Saison 2016/17 noch in der Relegationsrunde um den Klassenerhalt gekämpft hatte, stürmte die Mannschaft von Head Coach Ross Jorgusen in der abgelaufenen Spielzeit der U16-Bundesliga bis ins TOP4-Turnier um die Deutsche Meisterschaft und beendete 2017/18 mit dem Gewinn der Bronzemedaille.

Als das Porsche BBA-Team im vergangenen Sommer zum Trainingsauftakt zusammenkam, war nicht klar, was in der Saison 2017/18 von den Jorgusen-Schützlingen zu erwarten war. Ein Großteil der Mannschaft hatte bereits im Jahr zuvor im Kader des U16-Bundesligateams gestanden und dabei zum ersten Mal die Hauptrunde verpasst, sodass man den Gang in die Relegationsrunde hatte antreten müssen. Nachdem die 2002er Raphail Chatzidamianidis, Patrick Eberle, Tom Horner, Savvas Tasoulis, Lukas Strohm, Laurin Laib, Ariel Hukporti und Nico Santana Mojica hierbei ohne Niederlage geblieben waren und der Klassenerhalt souverän gesichert werden konnte, hatte man sich für die neue Saison zumindest die Rückkehr ins Playoff-Geschehen vorgenommen. Dafür wurde die Mannschaft mit den Neuzugängen Marko Tucic (Fellbach), Dejan Bruce (Weinheim), Daniel Meeh (Würzburg) und Edonis Paqarada (Kirchheim) sowie Jacob Patrick, Alessio Calamita, Nelson Okafor, Owen Irorere und Denis Schnakenberg aus dem erfolgreichen U14-Team der BSG Ludwigsburg verstärkt. Desweiteren wurde Head Coach Ross Jorgusen mit Robert Geier ein neuer Assistenztrainer an die Seite gestellt, während Marc Salzer sich weiterhin als Athletiktrainer verantwortlich zeigte und Cihan Akmaz die Mannschaft als Physiotherapeut betreute. Mit der führenden mittelständischen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Solz wurde außerdem ein starker neuer Partner gefunden, der das JBBL-Team als Hauptförderer tatkräftig unterstützte.

Nach einem intensiven Sommerprogramm stellte man in der nach einem neuen Modus gespielten Vorrunde souverän sicher, dass man wieder in die Hauptrunde zurückkehren würde. In sechs Spielen musste man sich lediglich gegen den Tabellenführer aus Ulm geschlagen geben, sodass man es anschließend außerdem mit den Mannschaften aus Tübingen und Urpring sowie den Teams von Jahn und Bayern München zu tun bekam. Ohne U16-Nationalspieler Ariel Hukporti, der bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich im NBBL-Team der Porsche BBA eingesetzt wurde, erlebten die Barockstädter in der Hauptrunde „Ups & Downs“. Siege in den Württembergischen Duellen gegen Tübingen und Urspring standen zwei ärgerliche Niederlagen gegen die Bayern gegenüber, während man beim Auswärtsspiel gegen Jahn München zu Beginn des Kalenderjahres 2018 wohl seine schwächste Saisonleistung ablieferte. In den letzten Hauptrundenspielen war dem Porsche BBA-Team jedoch schon anzumerken, dass es so langsam „klick“ gemacht hatte, was sich beispielsweise im Heimsieg gegen den Spitzenreiter aus Ulm wiederspiegelte, sodass man mit Selbstvertrauen in die Playoffs ging.

In der KO-Runde konnten die Ludwigsburger nun auch auf die Unterstützung von Hukporti zählen, der das Team pünktlich zum ersten Playoff-Duell gegen das Team Bonn/Rhöndorf verstärkte. Mit 23 Punkten und 11 Rebounds führte der Nationalspieler die Porsche BBA’ler zu einem 74:67 Heimsieg in Spiel 1, ehe eine geschlossene Mannschaftsleistung im Auswärtsspiel den „Sweep“ perfekt machen und man ins Achtelfinale einziehen konnte. Hier erwarteten nun die meisten Experten das Saisonende der Barockstädter, traf man im Feld der 16 besten Teams aus die bis dahin noch ungeschlagene Mannschaft aus Frankfurt. Die Hessen waren in 16 Partien ohne Niederlage geblieben und hatten ihre Spiele in der Hauptrunde mit einem Abstand von durchschnittlich über 20 Punkten gewonnen, sodass Ludwigsburg als klarer Außenseiter in die „best-of-three“ Serie ging. Das Porsche BBA-Team präsentierte sich allerdings keineswegs wie ein Außenseiter, klaute gleich das erste Spiel in Frankfurt und machte im Heimspiel mit einem 57:51 Sieg den Deckel drauf, um den vermeintlichen Favoriten um MVP Len Schoormann vorzeitig in die Sommerpause zu schicken. Hätte das Erreichen des Viertelfinales bereits als großer Erfolg gezählt, waren die Jorgusen-Schützlinge nun hungrig auf mehr und so sollte im Duell mit Jahn München unbedingt der TOP4-Einzug klar gemacht werden. Mit einem überzeugenden Heimsieg in Spiel 1 legte man erfolgreich vor, musste sich dann jedoch in München unglücklich geschlagen geben, sodass es zu einer entscheidenden dritten Partie kam. Ludwigsburg schaffte es dabei, die erste Playoff-Niederlage gut wegzustecken und in dramatischer Art und Weise Spiel 3 für sich zu entscheiden.

Nach 2011 und 2015 reiste die JBBL-Mannschaft der Porsche BBA am letzten Maiwochenende also zum dritten Mal zum TOP4-Turnier um die Deutsche Meisterschaft in der U16-Bundesliga. Die Auslosung ergab ein Halbfinalduell gegen Titelverteidiger ALBA Berlin, das sich im Nachhinein wohl als das schwerste Los herausstellte. Die Mannschaft aus der Hauptstadt war am Wochenende in der Artland Arena in Quakenbrück das Maß aller Dinge und konnte sich durch Siege gegen Ludwigsburg und Bayern München verdient den Titel sichern. Nach dem grandiosen Playoff-Run schafften es die Barockstädter im Duell mit den Berlinern nicht ihren besten Basketball auf das Parkett zu bringen und mussten sich letztlich deutlich mit 60:89 geschlagen geben. „Wir sind leider schlecht in das Spiel gestartet. Uns hat die nötige Intensität gefehlt, mit der wir eigentlich ins Spiel gehen wollten, während ALBA sehr selbstbewusst aufgetreten ist und unsere Fehler knallhart bestraft hat. Durch den konstant hohen Druck des Gegners sind wir nicht wirklich zu unserem Spiel gekommen und haben uns zu viele einfache Fehler geleistet. Berlin hat sehr viel Talent in der Mannschaft und ist exzellent gecoacht, Glückwunsch an ALBA zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft“, so Head Coach Jorgusen, der beim TOP4 zusätzliche Unterstützung von den Porsche BBA-Coaches Johannes Hübner und Colin Bubeck erhielt, zur Halbfinalniederlage. Trotzdem nimmt der US-Amerikaner den Auftritt beim TOP4 als tolle Erfahrung für seine Mannschaft mit und zeigt sich stolz über das Abschneiden der Porsche BBA-Truppe, die die Saison 2017/18 auf Platz 3 in Deutschland beendete: „Es war eine großartige Saison. Zu Beginn wussten wir nicht genau, wo uns die Reise hinführen wird, die Spieler haben jedoch riesige Schritte in ihrer Entwicklung gemacht und das ganze Team stand voll und ganz dahinter, dass wir unser Ziel, in jedem Training besser zu werden, erreichen. Am Ende ins TOP4 einzuziehen, ist ein toller Erfolg und ich möchte mich bei allen Beteiligten für die Unterstützung in dieser Saison bedanken.“

Während Jorgusen bereits 2015 an der Seitenlinie gestanden hatte, als die Porsche BBA beim TOP4 in Hagen die bislang einzige Deutsche Meisterschaft in der U16-Bundesliga feiern konnte, war für seinen Assistenten Robert Geier 2017/18 die erste Saison im Jugendleistungsbereich. Der 26-Jährige war in den vergangenen drei Jahren Jugendmanager beim Partnerverein aus Tamm/Bietigheim und blickt auf ein ereignisreiches erstes Jahr in der Porsche Basketball-Akademie zurück: „Die Saison hätte fast nicht besser laufen können. Ich habe in Ludwigsburg tolle Einblicke in die professionelle Leistungsförderung junger Nachwuchstalente bekommen, die von jedem Beteiligten tagtäglich das Maximum fordert. Für mich war es ein Privileg mit einem erfahrenen Trainer wie Ross Jorgusen zusammenzuarbeiten, von ihm zu lernen und ihn zu unterstützen. Dass unser gemeinsamer Weg dann bis ins TOP4 gebracht hat, war dann  natürlich die Krönung einer für mich großartigen Saison in der Porsche BBA. Von den Eindrücken und Erfahrungen, die ich in Quakenbrück gesammelt habe, werde ich noch lange Zeit zehren können. Auch wenn es für den ganz großen Wurf leider nicht gereicht hat, sind beide Coaches sehr stolz auf die Entwicklung des Teams und verabschieden uns erhobenen Hauptes aus der Saison 2017/18.“

NBBL-Tryout 2018/19

Nachdem das Ludwigsburger U19-Bundesligateam in der vergangenen Spielzeit bis ins Playoff-Viertelfinale vorgedrungen war, lädt die Porsche Basketball-Akademie am 9. Juni zum offenen Tryout für die NBBL-Saison 2018/19 in die Rundsporthalle ein.

Hallenöffnung ist um 13.00 Uhr, Start des Tryouts um 14.00 Uhr. Angesprochen sind alle ambitionierten Nachwuchsspieler der Jahrgänge 2000 bis 2002. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Facebook