Aktuell

ANGT: Porsche BBA sichert sich gegen Spars Sarajevo Platz 3 in Belgrad

Das NBBL-Team der Porsche Basketball-Akademie hat sich beim Adidas Next Generation Tournament (ANGT) in Belgrad am Sonntag mit einem deutlichen 82:59 (40:25) Sieg gegen Spars Sarajevo auf das Podium gespielt und als überhaupt erst zweite deutsche Mannschaft in der Geschichte des Euroleague-Turnieres den 3. Platz belegt.                 

Nach dem hart erkämpften Sieg gegen Partizan Belgrad am Samstag starteten die Porsche BBA’ler selbstbewusst in das „kleine Finale“ und machten von Beginn an klar, dass sie sich unbedingt einen Platz auf dem Treppchen sichern wollten. Moritz Bär und Matthew Meredith führten Ludwigsburg zu einer frühen 10:4 Führung und zwangen den Spars-Trainer zu einer frühen Auszeit. Doch auch danach machten die Barockstädter weiterhin das Spiel und Meredith sowie Quirin Emanga erhöhten per Dreier auf 16:6 nach sechs Minuten. Danielius Lavrinovicius legte mit einem weiteren Distanztreffer nach, ehe Tarik Biberovic für Sarajevo zum 19:11 Zwischenstand nach dem ersten Viertel verkürzte. Im zweiten Spielabschnitt hielten die Barockstädter die Bosnier allerdings wieder auf Abstand und ein weiterer Distanztreffer von Meredith sowie vier Punkte von Danielius Lavrinovicius ließen das Porsche BBA-Team weiter enteilen. Durch Punkte von Mateo Seric war der Abstand bis zur Halbzeitpause auf 40:25 angewachsen.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte Ludwigsburg weiterhin ein sicheres Händchen von der Dreierlinie und dominierte das Spielgeschehen in der Zeleznik Hall in Belgrad. Meredith, Döding und Lavrinovicius waren allesamt von der Dreierlinie erfolgreich und Seric erhöhte ebenfalls aus der Distanz auf 62:34. Mit dem deutlichen Vorsprung im Rücken spielten die Barockstädter weiterhin mit großem Selbstvertrauen, ließen in Sachen Intensität nicht nach und führten so vor dem Schlussviertel bereits vorentscheidend mit 66:41. In den letzten zehn Minuten sorgte Danielius Lavrinovicius mit einem spektakulären Dunking für ein echtes Highlight und am Ende siegten die Porsche BBA’ler deutlich und hochverdient mit 82:59.

Durch den deutlichen Sieg gegen Sarajevo beendet die Porsche BBA das ANGT auf einem hervorragenden 3. Platz und erreicht mit einer Bilanz von drei Siegen und nur einer Niederlage das beste Ergebnis einer deutschen Mannschaft bei dem seit 15 Jahren ausgetragenen Turnier der Euroleague. ALBA Berlin hatte 2015 in Belgrad mit 3-2 Siegen ebenfalls den 3. Rang belegt.

Für die Porsche BBA spielten: Meredith (24), Lavrinovicius (16, 10 Rebounds), Seric (11, 6 Rebounds), Bär (10, 10 Rebounds), Döding (9, 6 Rebounds, 8 Assists, 6 Steals), Emanga (4), Stierlen (4), Kudic (4), Herzog (0), Abraha (0), Franz (0) und Urbansky (0)

ANGT: Porsche BBA siegt nach Verlängerung gegen Partizan Belgrad

Die Porsche Basketball-Akademie hat beim Adidas Next Generation Tournament in Belgrad am Samstagnachmittag das nächste Erfolgserlebnis gefeiert und sich in einer packenden Partie gegen Partizan Belgrad mit 75:67 (31:28) durchgesetzt. Nachdem die Mannschaft von Head Coach Felix Czerny über weite Strecken des Spiels deutlich in Führung lag, wurde es am Ende noch einmal spannend und die Entscheidung konnte erst in der Verlängerung herbeigeführt werden. Am Sonntag spielt man jetzt um den 3. Platz.                 

Mit der großen Chance auf das beste Abschneiden einer deutschen Mannschaft bei den diesjährigen ANGT-Turnieren vor Augen, starteten die Porsche BBA’ler selbstbewusst in die Partie gegen Partizan Belgrad. Durch Punkte von Moritz Bär, Mateo Seric und Matthew Meredith ging man schnell in Führung und nachdem Quirin Emanga zum 11:2 Zwischenstand nach vier Minuten erhöhte, gab es die erste Auszeit der Serben. Doch Ludwigsburg blieb weiterhin die aktivere Mannschaft und ging mit einem 16:9 Vorsprung aus den ersten zehn Minuten. Im zweiten Abschnitt war es dann zunächst ein zähes Spiel, das von den Defensivreihen dominiert wurde. Keines der beiden Teams kam im Angriff so richtig ins Laufen, Mitte des Viertels konnte Partizan dann allerdings mit einem Zwischenspurt verkürzen. In dieser Phase war es nun Gastspieler Danielius Lavrinovicius, der mit einem Dreier und einem Tip-Dunk für wichtige Ludwigsburger Punkte sorgte, sodass man seine Führung erfolgreich verteidigen konnte, um letztlich mit einem 31:28 Vorsprung in die Halbzeitpause zu gehen.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Thorben Döding mit zwei Treffern von der Dreierlinie den Abstand wieder auf acht Punkte und zwei Zähler von Daniel Franz ließen die Führung nach knapp fünf Minuten erstmals zweistellig werden (40:30). Partizan ließ sich allerdings nicht abschütteln und nutzte einige vergebene Chancen der Porsche BBA’ler im Angriff, speziell von der Freiwurflinie (insgesamt 19/34), sowie Fehler in der Defensive zu einem Zwischenspurt. Letztlich waren es elf unbeantwortete Punkte, sodass Belgrad zum ersten Mal in dieser Partie in Führung gehen konnte und es für Ludwigsburg mit einem knappen 43:45 Rückstand ins Schlussviertel ging. Hier machte Partizan weiter Druck und erhöhte zwischenzeitlich auf fünf Punkte Differenz, die Czerny-Schützlinge waren jedoch nicht bereit sich um den Lohn der harten Arbeit bringen zu lassen und so kam man mit viel Energie wieder zurück. Döding und Franz besorgten den Ausgleich und Matthew Meredith vollendete per Dunking zum 54:52, um sein Team fünf Minuten vor Schluss wieder in Front zu bringen. Es bahnte sich eine spannende Schlussphase an, in der Partizan zwischenzeitlich wieder die Führung übernahm, ehe Mateo Seric mit fünf ganz wichtigen Punkten und Matthew Meredith von der Freiwurflinie für den 61:57 Zwischenstand 54 Sekunden vor dem Ende sorgten. Partizan antwortete allerdings mit einem Dreier und nach einem weiteren Freiwurftreffer von Seric, retteten sich die Serben in die Verlängerung. Hier dominierte dann Ludwigsburg wieder das Spielgeschehen. Angefangen mit einem Distanztreffer von Malik Kudic, über einen starken Tip-In von Moritz Bär, bis hin zu einem 8-0 Run, mit dem die Ludwigsburger das Spiel beendeten, um am Ende mit 75:67 das Feld als Sieger zu verlassen.

Damit steht die Porsche BBA (2-1) nach Ende der Vorrunde hinter Gastgeber Roter Stern Belgrad (3-0) und vor Stellazzurra Roma (1-2) sowie Partizan Belgrad (0-3) auf dem zweiten Tabellenplatz. Dadurch werden die Barockstädter am Sonntag um Platz 3 im Gesamtklassement spielen. Gegner ist aller Voraussicht nach Maccabi Tel Aviv.

Für die Porsche BBA spielten: Seric (18, 11 Rebounds, 4 Steals), Döding (17, 6 Rebounds, 7 Assists, 4 Steals), Meredith (9, 4 Assists, 3 Steals), Franz (8), Lavrinovicius (7), Emanga (7), Bär (4), Kudic (3), Abraha (2), Herzog (0), Stierlen (0) und Urbansky (n.e.)

ANGT: Sieg gegen Stellazzurra Roma

Tolle Mannschaftsleistung der Porsche Basketball-Akademie beim Adidas Next Generation Tournament in Belgrad. Im zweiten Turnierspiel gegen Stellazzurra Roma siegte das Team von Head Coach Felix Czerny mit 71:56 (30:22) und hat damit die Chance im weiteren Turnierverlauf um die vorderen Plätze mitzuspielen.

Nach der am Ende recht deutlichen Auftaktniederlage gegen Roter Stern Belgrad waren die Barockstädter am Abend heiß darauf im Duell mit der Mannschaft aus Rom, die ihrerseits ihr erstes Duell mit Partizan Belgrad 72:65 gewinnen konnte, den ersten Sieg einzufahren. Angeführt von Mateo Seric ging Ludwigsburg mit 7:6 in Führung, nach gutem Beginn taten sich die Porsche BBA’ler aber zunehmend schwerer in der Offensive erfolgreich abzuschließen und so ging es mit einem 10:13 Rückstand in die erste Viertelpause. Im zweiten Abschnitt fand Ludwigsburg dann wieder zurück zu seinem Offensivrhythmus und Seric, der 13 seiner insgesamt xx Punkte im ersten Durchgang erzielte, bereitete der italienischen Defense weiterhin Kopfzerbrechen. Vor allem aber gingen die Czerny-Schützlinge mit einer unglaublichen Intensität ans Werk und zeigten besonders in der Defensive vollen Einsatz um einen 13-2 Zwischenspurt einzulegen. Die Römer wurden in der ersten Halbzeit bei einer Trefferquote von nur knapp über 30 % gehalten, während auf der anderen Seite Thorben Döding und Mateo Seric mit fünf Zählern kurz vor der Pause für einen 30:22 Zwischenstand zur Halbzeit sorgten.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs lief dann Malik Kudic heiß. Der Flügelspieler traf innerhalb kürzester Zeit vier Dreier und brachte die Porsche BBA nach gut vier Minuten mit 45:31 in Front. Danach wurde das Spiel wieder etwas zäher, Ludwigsburg war aber weiterhin am Drücker und so erhöhte Döding wenig später auf 16 Zähler Differenz, ehe es beim Stand von 53:40 in den Schlussabschnitt ging. Hier erzielte Rom die ersten sechs Punkte, Mateo Seric hatte mit einem erfolgreichen Dreier jedoch die richtige Antwort parat um Stellazzurra auf Abstand zu halten. Ludwigsburg drückte anschließend wieder aufs Tempo und kam dreimal per Schnellangriff zu Punkten, um sechs Minuten vor dem Ende wieder auf 62:48 zu enteilen. Wenig später war es erneut Kudic, der mit seinem fünften erfolgreichen Dreier und kurze Zeit später per Dunking weiter erhöhte und seine Mannschaft mit 19 Zählern in Front brachte. Damit war die Entscheidung zugunsten der Barockstädter endgültig gefallen und am Ende siegte man hochverdient mit 71:56.

Die Porsche BBA’ler zeigten am Freitagabend eine großartige Mannschaftsleistung, Zeit sich darauf auszuruhen gibt es jedoch nicht, steht doch bereits morgen Nachmittag das letzte Gruppenspiel gegen Partizan Belgrad auf dem Programm. Mit einem weiteren Sieg hätte man dann eine sehr gute Chance, am Sonntag um die ersten vier Plätze zu spielen. Spielbeginn gegen Partizan am Samstag ist um 16.00 Uhr.

Für die Porsche BBA spielten: Seric (23, 10 Rebounds, 4 Assists), Kudic (19), Franz (6), Döding (5, 4 Assists), Emanga (5), Stierlen (4), Meredith (4, 4 Steals), Bär (4, 6 Rebounds), Herzog (1), Abraha (0), Lavrinovicius (0) und Urbansky (0)

ANGT: Auftaktniederlage gegen Gastgeber Roter Stern Belgrad

Das NBBL-Team der Porsche Basketball-Akademie ist in dieser Woche bereits zum vierten Mal beim Adidas Next Generation Tournament (ANGT) der Euroleague am Start um sich mit einigen der besten Mannschaft aus Europa zu messen. Im Auftaktspiel gegen Roter Stern Belgrad mussten sich die Ludwigsburger am Mittwochvormittag mit 57:79 (25:39) geschlagen geben.

Bereits am Mittwochvormittag machte sich die Delegation der Porsche BBA von Ludwigsburg über Frankfurt auf in die serbische Hauptstadt. Mit dabei auch die drei Gastspieler Matthew Meredith (Nürnberg), Thorben Döding und Danielius Lavrinovicius (beide Quakenbrück/Vechta), während Mateo Seric am Abend noch mit den MHP RIESEN Ludwigsburg in der Champions League gegen Maccabi Rand Media antrat und erst am Donnerstag mit Delegationsleiter Mario Probst nachreiste. Angekommen in Belgrad, bereiteten sich die Barockstädter in drei Trainingseinheiten vor Ort noch einmal intensiv auf das hochklassig besetzte Turnier vor, um am Freitagmorgen gegen Roter Stern Belgrad ins das ANGT 2017 zu starten.

Im Duell mit den in den letzten fünf Jahren beim Turnier in Belgrad ungeschlagenen Gastgebern begannen die Ludwigsburger mutig und es entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase. Aufbauspieler Maximilian Stierlen verteilte in den ersten Minuten drei Assists, Malik Kudic und Mateo Seric waren per Dreier erfolgreich und so war es zunächst eine knappe Angelegenheit (13:12). Ein 6-0 Run für Roter Stern ließ den Abstand dann allerdings anwachsen und so ging Belgrad mit einer 22:15 Führung aus dem ersten Viertel. Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts waren die Serben zunächst die bessere Mannschaft, erzielten die ersten vier Punkte und ließen den Abstand damit erstmals zweistellig werden. Seric konterte für Ludwigsburg, Belgrad hatte nun jedoch seinen Rhythmus in der Offensive gefunden und erhöhte von der Dreierlinie auf 34:19. Die Barockstädter hingegen hatten erhebliche Probleme auf der anderen Seite erfolgreich abzuschließen. Knapp fünf Minuten blieben die Porsche BBA’ler ohne Punkt, sodass man zwischenzeitlich mit 17 Zählern ins Hintertreffen geriet. Erneute Punkte von Seric sowie den Gastspielern Meredith und Döding hauchten den Barockstädtern aber wieder neues Leben ein und Belgrad reagierte sofort mit einer Auszeit. Beim Stand von 25:39 ging es wenig später in die Halbzeitpause.

Nach der Pause kam Ludwigsburg mit neuer Energie aus der Kabine und begann den Rückstand zu verkürzen. Punkte von Mateo Seric, Malik Kudic und Thorben Döding brachten die Gäste zwischenzeitlich auf 37:46 heran, zwei erfolgreiche Dreier der Serben hielten die Porsche BBA dann allerdings wieder auf Abstand und erforderten die nächste Auszeit von Head Coach Czerny. Speziell im Defensivrebound hatten die Barockstädter immer wieder Probleme, sodass Roter Stern zu viele zweite Chancen bekam und dabei oft an die Freiwurflinie geschickt werden musste. Ludwigsburg hingegen musste sich jeden Punkt hart erarbeiten, leistete sich insgesamt 24 Ballverluste und geriet so bis zum Ende des dritten Viertels mit 42:58 in Rückstand. In den letzten zehn Minuten versuchte man noch einmal in Schlagdistanz zu kommen, näher als auf 14 Punkte Differenz sollte die Porsche BBA allerdings nicht mehr herankommen und so war es am Ende eine 57:79 Auftaktniederlage.

Für die Porsche BBA spielten: Seric (17), Kudic (9), Franz (9), Döding (8), Meredith (4), Stierlen (2, 6 Assists), Herzog (2), Lavrinovicius (2), Abraha (2), Bär (2), Emanga (0) und Urbansky (0)

Um 18.00 Uhr steht heute bereits das zweite Vorrundenspiel gegen Stellazzurra Roma auf dem Programm. Das Duell mit den Italienern gibt es ebenfalls im Live-Stream unter https://www.youtube.com/watch?v=G-a6iM4F63Y

JBBL-Team startet mit einem knappen Auswärtssieg in die Relegationsrunde

Erfolgreicher Start in die Relegationsrunde für die JBBL-Mannschaft der Porsche Basketball-Akademie. Im Duell mit dem TV Augsburg konnte sich das Team von Head Coach Ross Jorgusen am Ende knapp  mit 76:74 (33:31) durchsetzen.

Mit einer Wurfquote von lediglich 38 % und erneut über 20 Ballverlusten war es am Sonntag ein hartes Stück Arbeit für die jungen Barockstädter, die es auf Augsburger Seite mit einem bestens aufgelegten Julius Ferber zu tun bekamen. Der Topscorer der Hausherren traf 10 von 16 Würfen aus dem Feld sowie 7 von 9 Freiwürfe, erzielte 28 Punkte und schnappte sich 13 Rebounds.  Zur Halbzeit lagen die Porsche BBA’ler knapp zurück (31:33) und auch im zweiten Durchgang war es weiterhin ein Spiel auf Messers Schneide. Mit einem 53:53 Gleichstand ging es ins Schlussviertel, wo Ludwigsburg am Ende die Nerven behielt um sich letztlich mit 76:74 durchzusetzen.

Für die Porsche BBA spielten: Hukporti (23, 10 Rebounds, 2 Blocks), Weyrauch (14, 6 Rebounds, 5 Assists, 6 Steals), Chatzidamianidis (11, 5 Rebounds, 6 Steals), Patrick (9, 6 Rebounds), Eberle (9), Santana Mojica (4), M. Herzog (4), J. Irorere (2), Strohm (0), Horner (0) und Laib (n.e.)

Siegesserie des NBBL-Teams gerissen

Im letzten Vorrundenspiel in der Division Südwest kam es am Samstag in der Rundsporthalle zum NBBL-Klassiker der Porsche Basketball-Akademie gegen Urspring. Nach zuletzt fünf Siegen in Serie mussten sich die Ludwigsburger dabei am Ende knapp mit 63:70 (33:37) geschlagen geben.                

Ohne Topscorer und ALLSTAR Mateo Seric, der mit den MHP RIESEN Ludwigsburg zum easyCredit BBL Pokal TOP4 gereist war um am Sonntag im Spiel um Platz 3 sein Debüt im Dress der Profimannschaft zu geben, taten sich die Barockstädter in der heimischen Rundsporthalle von Beginn an schwer, dank einer Leistungssteigerung zum Ende des ersten Viertels lag man nach zehn Minuten aber dennoch mit 18:14 in Front. Allerdings sollte sich letztlich doch der Eindruck aus der Anfangsphase bestätigen, dass die Barockstädter heute mit zu wenig Hunger, Leidenschaft und Energie ins Duell mit den Urspringern gegangen waren, während die Gäste um jeden Ball und ihre Chance auf eine Playoff-Platzierung kämpften.

Bis zur Halbzeit war Ludwigsburg mit 33:37 in Rückstand geraten und auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste die tonangebende Mannschaft. Angeführt von Noah Kamdem (22 Punkte, 13 Rebounds), Narku Bergmann (20 Punkte, 5 Rebounds) und Patrick Teka (11 Punkte, 4 Assists) enteilten die Internatsschüler bis zum Ende des dritten Viertels auf 57:45, sodass es eine Aufholjagd benötigte, um in der Rundsporthalle noch einmal für Spannung zu sorgen. Zwei Minuten vor dem Ende verkürzte die Porsche BBA auf drei Punkte Differenz, in einer hitzigen Schlussphase mit mehreren unsportlichen Fouls und einer Disqualifikation für Ursprings Teka, konnten die Gäste ihren Vorsprung letztlich aber doch erfolgreich verteidigen und siegten so verdient mit 70:63. Damit beenden die Schützlinge von Head Coach Felix Czerny die Vorrunde in der Division Südwest doch nicht mit dem sechsten Sieg in Serie und haben somit auch keine Chance mehr auf Tabellenplatz zwei. Auch ohne Heimrecht in der ersten Runde der Playoffs freuen sich die Porsche BBA’ler auf die KO-Runde, zuvor geht es am Mittwoch aber erst einmal zum Adidas Next Generation Tournament der Euroleague nach Belgrad.

Für die Porsche BBA spielten: Jelovcic (23, 5 Steals), Gil Fuentes (13, 5 Rebounds), Bär (9, 6 Rebounds), Abraha (7), Franz (4, 6 Rebounds), Herzog (3), Stierlen (2), Minoudis (2), Boose (0), Urbansky (0), Kudic (0) und Luyeye (0)

NBBL-Team trifft im Klassiker auf Urspring

Nach zuletzt fünf Siegen in Serie, darunter ein souveräner Auswärtserfolg gegen den Tabellenführer aus Ulm, geht die NBBL-Mannschaft der Porsche Basketball-Akademie am Samstag mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in das Heimspiel gegen die Urspringschule. Spielbeginn in der Rundsporthalle ist um 15.00 Uhr.

Es ist der absolute Klassiker in der Division Südwest. Wenn die NBBL-Teams aus Ludwigsburg und Urspring aufeinandertreffen, ist meist einiges geboten und die Württembergischen Kontrahenten werfen alles in die Waagschale um das prestigeträchtige Duell für sich zu entscheiden. Auch dieses Mal steht für die beiden Rivalen wieder einiges auf dem Spiel. Während Ludwigsburg dank des deutlichen Sieges in Ulm weiterhin eine Chance hat, sich durch eine Vorrundenplatzierung auf den vorderen zwei Rängen Heimrecht für die erste Playoff-Runde zu sichern, kämpft Urspring noch um das letzte zu vergebende Ticket für die KO-Runde.

Im Hinspiel hatten die Barockstädter mit 76:67 die Oberhand behalten und sich recht souverän durchgesetzt, schon der schwere Arbeitssieg am vergangenen Sonntag bei den Junior Baskets Rhein Neckar hat dem Porsche BBA Team jedoch gezeigt, dass man in jeder Partie hellwach sein muss um die aktuelle Erfolgsserie aufrecht zu erhalten. Am Samstag will man unbedingt mit dem sechsten Sieg hintereinander die Vorrunde in der Division Südwest beenden um damit weiter Schwung aufzunehmen für die Playoffs. Egal ob dann letztlich mit oder ohne Heimrecht in der ersten Runde. Spielbeginn im Klassiker gegen Urspring ist um 15.00 Uhr in der Rundsporthalle.

JBBL: Start der Relegationsrunde in Augsburg

Nach einigen spielfreien Wochenenden seit dem knapp verloren gegangenen Entscheidungsspiel gegen Crailsheim steht für das JBBL-Team der Porsche Basketball-Akademie am Sonntag die erste Partie der Relegationsrunde in Augsburg auf dem Programm.

Die Enttäuschung nach dem erstmaligen Verpassen der Hauptrunde saß zunächst tief bei den Schützlingen von Head Coach Ross Jorgusen, mittlerweile hat sich der Blick der Porsche BBA’ler aber wieder nach vorne gerichtet. Mit einer perfekten Bilanz von 4-0 Siegen starten die Ludwigsburger am Sonntag in die Relegation um den Klassenerhalt in der U16-Bundesliga. In insgesamt sechs Spielen bekommt man es dabei mit den Mannschaften aus Freising, Augsburg und der IBA München zu tun.

Das Ziel lautet nun die Relegationsrunde mit einer möglichst weiterhin perfekten Bilanz auf Platz eins abzuschließen. Erste Hürde dabei ist der TV Augsburg. Die Schwaben gehen mit zwei Siegen und zwei Niederlagen an den Start und haben in Julius Ferber (17,0 Punkte, 9,8 Rebounds, 3,0 Steals, 1,0 Blocks) ihren wichtigsten Leistungsträger, während Niklas Moosrainer (13,8 Punkte, 5,3 Rebounds, 3,5 Steals) ebenfalls einen zweistelligen Punkteschnitt vorweisen kann. Spielbeginn am Sonntag ist um 12.30 Uhr.

NBBL-Team baut Siegesserie weiter aus

Die NBBL-Mannschaft der Porsche Basketball-Akademie reitet in der U19-Bundesliga weiter auf der Erfolgswelle. Am vergangenen Mittwoch konnte das Team von Head Coach Felix Czerny den Tabellenführer aus Ulm deutlich besiegen und am Sonntag gab es beim Auswärtsspiel in Heidelberg den fünften Erfolg hintereinander.                  

Nach der knappen Heimniederlage im Derby zu Jahresbeginn reisten die Porsche BBA’ler am Mittwoch bis in die Haarspitzen motiviert zum Rückspiel nach Ulm. Im zweiten Duell wollten sich die Schützlinge von Trainer Czerny unbedingt revanchieren und den aktuellen Tabellenführer bezwingen. Entsprechend fokussiert kamen die Barockstädter dann auch aus der Kabine und spielten eine sehr konsequente erste Halbzeit. Gepaart mit einer guten Trefferquote konnte man sich bereits früh absetzen und hätten die Gäste etwas mehr Geduld gezeigt und einige unnötige Ballverluste vermieden, hätte die Führung zur Halbzeit sogar noch deutlicher ausfallen können als der 42:22 Zwischenstand nach zwanzig Minuten. Ulm hatte gleichzeitig wenig Wurfglück und konnte Ludwigsburg auch mit einer Zonen- und Pressverteidigung nicht beeindrucken, während die Porsche BBA ihrerseits in der Defensive einen sehr soliden Job machte.

Nach der Pause ließen die Gäste zunächst etwas an Konzentration vermissen und so leistete man sich weitere Ballverluste, die Ulm, besonders in Person von Nicolas Möbus (29) und Marius Stoll (13), auf der Gegenseite zu Punkten nutzen konnte, sodass der Vorsprung bis nach dem dritten Viertel auf zehn Zähler geschrumpft war. Im Schlussviertel wurden die Zügel dann aber wieder angezogen, die Gäste gingen konzentrierter zu Werke und waren so auch in der Offensive wieder deutlich effektiver. Gegen die Zonenverteidigung war vor allem Mateo Seric eine wichtige Option, strahlte der Ludwigsburger ALLSTAR doch stets Gefahr aus der Mitteldistanz aus um damit meist gute Lösungen gegen die Ulmer Defense zu finden. Zwar lassen vor allem die Turnover (20) noch viel Luft nach oben, letztlich feierte man aber dennoch einen verdienten 86:66 Auswärtssieg im Derby um damit erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage zu nehmen.

Für die Porsche BBA spielten: Seric (26, 9 Rebounds), Jelovcic (15, 5 Rebounds), Stierlen (11), Bär (9, 7 Rebounds), Gil Fuentes (7, 4 Steals), Abraha (5, 5 Assists), Minoudis (4), Emanga (4), Boose (2), Kudic (2), Franz (1) und Urbansky (0)

Nach dem Sieg über den Spitzenreiter am Mittwochabend sowie einer kräfteraubenden Partie mit dem Regionalliga Herrenteam der BSG Ludwigsburg am Samstag, ging es für die Porsche BBA’ler am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Heidelberg. Im Duell mit den Junior Baskets Rhein Neckar taten sich die Gäste von Anfang an schwer, während die hochmotivierten Hausherren mit viel Energie ins Spiel gingen um sich eine 23:13 Führung nach den ersten zehn Minuten zu sichern. Im zweiten Viertel steigerten sich die Barockstädter dann vor allem defensiv, hielten Heidelberg zwischenzeitlich fünf Minuten ohne Korberfolg, letztlich ging es aber dennoch mit einem 30:36 Rückstand in die Kabine.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren zunächst erneut die Gastgeber die bessere Mannschaft, ein 12-2 Run Mitte des dritten Viertels brachte Ludwigsburg dann aber erstmals wieder in Front. Anschließend schafften es die Czerny-Schützlinge den Vorsprung weiter auszubauen und bis auf 64:55 davonzuziehen, die Kurpfälzer dachten jedoch nicht daran aufzugeben. Die Junior Baskets um Topscorer David Aichele (15 Punkte, 12 Rebounds) kamen noch einmal bis auf einen Zähler heran, ehe Mateo Seric und Eduardo Gil Fuentes die Partie von der Freiwurflinie für die Porsche BBA entscheiden konnten. Am Ende hieß es, auch dank insgesamt 28 Offensivrebounds, 69:65 für Ludwigsburg.

Für die Porsche BBA spielten: Seric (13, 11 Rebounds), Herzog (13), Gil Fuentes (11, 3 Steals), Jelovcic (8, 6 Rebounds), Bär (8, 7 Rebounds), Franz (5, 7 Rebounds), Kudic (4), Abraha (3), Stierlen (2, 6 Rebounds, 4 Assists, 4 Steals), Minoudis (2), Boose (0) und Urbansky (0)

NBBL-Team feiert im Derby den dritten Sieg in Folge

Souveräner Derbysieg für die NBBL-Mannschaft der Porsche Basketball-Akademie! Im Duell mit den Young Tigers Tübingen konnten sich die Schützlinge von Head Coach Felix Czerny am Sonntagnachmittag deutlich mit 68:50 (35:18) durchsetzen um den dritten Erfolg hintereinander einzufahren. Am Mittwoch geht es nun zum Topspiel nach Ulm.                 

Nachdem die Porsche BBA’ler gegen Langen und Kronberg zwei Kantersiege feiern durften, traten die Barockstädter am Sonntag mit breiter Brust im Schwabenderby gegen Tübingen an. Zwar dauerte es in der heimischen Rundsporthalle einige Minuten bis sich die Gastgeber auf Betriebstemperatur gebracht hatten, im zweiten Spielabschnitt übernahm die Czerny-Truppe dann aber die Kontrolle über die Partie. Die Young Tigers, die erneut auf Topscorer Jeferson Hiller sowie auf Point Guard Marko Bjelosevic verzichten mussten, konnten dank starker Defensivarbeit bei sieben Punkten gehalten werden, sodass man sich bis zur Halbzeit auf 35:18 abgesetzt hatte.

Im zweiten Durchgang hatten die Hausherren dann erneut Startschwierigkeiten. Tübingen spielte eine Zonenverteidigung und nachdem man im zweiten Viertel einige Male tolle Lösungen dagegen gefunden hatte, verloren die Barockstädter nun komplett den Faden. Einfache Ballverluste (insgesamt 22) ließen überhaupt keinen Rhythmus in der Offensive aufkommen und auch eine Feldwurfquote von nur knapp 35 % bereitete zunehmend Probleme. So konnten die Young Tigers das dritte Viertel mit 17:8 für sich entscheiden um vor dem Schlussabschnitt noch einmal in Schlagdistanz zu kommen. In den letzten zehn Minuten konnten die Schützlinge von Head Coach Felix Czerny dann aber noch einmal einen Zahn zulegen. Vor allem von der Dreierlinie zeigte man sich nun deutlich treffsicherer und so hielt man die Gäste erfolgreich und letztlich doch souverän auf Abstand um am Ende mit 68:50 zu gewinnen.

Für die Porsche BBA spielten: Gil Fuentes (14, 6 Rebounds), Kudic (11), Seric (10, 8 Rebounds, 3 Steals), Stierlen (6), Jelovcic (6, 5 Assists), Emanga (5), Bär (4, 8 Rebounds), Urbansky (4), Abraha (3, 6 Rebounds, 5 Assists), Franz (3, 6 Rebounds, 3 Steals), Boose (2) und Brekalo (0)

Nach dem dritten Sieg in Serie ist die Porsche BBA nun bereit für das Topspiel gegen Tabellenführer Ulm am Mittwochabend. Um 19.30 Uhr wird man alles daran setzen die Heimniederlage aus dem Hinspiel wettzumachen um gleichzeitig noch seine Chancen zu wahren, im Schlussspurt vielleicht doch noch einen der ersten beiden Plätze in der Division Südwest zu belegen.

Facebook